Trampolin Oldies Cup kommt

!

Autogrammstunde mit Anna Dogonadze

 

Vom 22. – 24. 9. 2017 werden bis zu 120  Turnerinnen und Turner der gehobenen Altersklasse aus dem In und Ausland in Pfungstadt erwartet. Bereits seit letztem September laufen bei den Verantwortlichen der TSV Turnabteilung die Vorbereitungen für den 35. Internationalen Trampolin Oldies Cup. Die Anreise und das erste Training erfolgt bereits am Freitagabend. Der Warmup zum Wettkampf ist für samstags um 10 Uhr geplant. Im Ablauf eingebunden werden auch einige Leistungsträger aus dem Abteilungsnachwuchs sein die besondere Aufgaben übernehmen sollen. Nach dem Einmarsch beginnt gegen 12 Uhr in der Wilhelm Leuschner Sporthalle die Meisterschaft. Als Pflichtübung müssen in jeder Altersklasse mindestens 10 verschiedene Sprünge geturnt werden. Mit dabei wird die Olympiasiegerin von 2004 sein,  die zugleich Schirmherrin der Veranstaltung ist. Wir freuen uns auf Anna Dogonadze. Am Nachmittag wird es eine Autogrammstunde für Kinder und Jugendliche geben. Für Besucher ist der Eintritt kostenlos. Übernachtet wird - wie bereits auch schon beim vergangenen Turnfest in Berlin traditionell üblich - in der Sporthalle auf dem TSV Gelände mit Schlafsack und Luftmatratze. Gefrühstückt wird in der Ludwig Crössmann Halle. Am Samstag nach der Siegerehrung findet in der Sport und Kulturhalle die geschlossene Oldies-Jump Party mit Übergabe des großen Wanderpokals an den Turnverein Nottuln statt. Dies ist der Ausrichter für den großen Wettkampf  2018. Änderungen des Zeitplans am Wettkampftag vorbehalten.

Gold für TSV Turnerinnen!

 

Bereits in der Vorrunde der Gau-Mannschaftsmeisterschaften hatte die weibliche Jugend des TSV Pfungstadt geglänzt und sich mit 1,7 Punkten an die Spitze des Feldes geturnt. Eine knappe Sache, die es nun in der Rückrunde in Büttelborn in trockene Tücher zu wickeln gab. In Bestbesetzung konnten am Boden die ersten fest eingeplanten Punkte behauptet werden. Am Sprung kam man etwas aus der Spur, was das Trainerteam allerdings nicht beunruhigte. Trotz kleiner Standfehler am Ende der Übung, gab es am Reck von den Kampfrichtern sehr gute Noten. Nachdem es in der Vorrunde gerade am Schwebebalken überhaupt nicht gut lief und es Punkte jenseits von gut und böse gab, turnten die Mädchen sicher und mit viel Eleganz ihre Übung bis zum Ende durch. Dies wurde vom Kampfgericht mit Bestnoten an dem von den Kindern am meist gefürchtetsten Turngerät gebührend belohnt. Mit sechs Punkten Vorsprung, gewannen Lotte Horvath, Emma Stark, Emily Becker, Marie Raedel, Alisa Clemenz, Kim Seidel und Tejasvi Chander souverän die Mannschaftsmeisterschaft.

Die Kinder wurden betreut von Barbara Henneberger, Jaqueline Raedel und Abteilungsleiter Uwe Spieß. Als Kampfrichter waren neutral gekleidet Dieter Rose und Jugendleiter Rainer Götz im Einsatz.

Turnen mit an der Spitze

Am ersten von zwei Wettkampftagen der Gaumannschaftsmeisterschaften im Gerätturnen der Schülerinnen konnte das Trainer-Team des TSV Pfungstadt auf den fast kompletten Mannschaftskader zurück greifen. Lediglich Kim Seidel muss aufgrund einer Verletzung pausieren und kann erst in der zweiten Runde einsteigen. Bereits am Vortag wurden die einzelnen Übungen noch einmal geübt und analysiert. Hier lief nicht immer alles glatt sodass es auch mal lange Gesichter bei den Kindern gab.  Um das Erlernte ab zurufen, fuhr man am Samstagmorgen bereits schon um halb acht in die Sporthalle nach Walldorf wo man gleich am Boden  einen guten Start hinlegte und traumhafte Haltungsnoten vom begeisterten Kampfgericht bekam.  Am Reck lief es ähnlich gut. Beim Sprung,  an dem es beim Training nicht ganz so gut klappte, turnten die jungen Damen wie am Schnürchen. Der Schwebebalken ist allerdings nach wie vor ein Zittergerät, an dem die Pfungstädterinnen nicht ganz so gut abschnitten und wertvolle Punkte abgeben mussten. Der Respekt  bei allen Turnerinnen ist am Balken recht groß, jeder Fehler wird gnadenlos bestraft. Vermutlich hatte. man an der Stelle den Kopf nicht frei. Nach beenden der Wettkämpfe wurden erstmals die aktuellen Team-Platzierungen verkündet. Die Pfungstädter haben sich mit viel Ehrgeiz und stark vorgetragenen Übungen den ersten Platz erkämpft, den es mit allen Turnerinnen und Turnmaus Paulschen am 2. September in Büttelborn zu verteidigen gilt.    

 

Gut abgeschnitten!

Im Rahmen des Main-Rhein-Pokals in Walldorf erturnten sich die TSV-Turner sehr gute Platzierungen. Es waren insgesamt 50 Turner aus sieben Vereinen am Start.          Von links: Wilko Brohm (erster Platz),

Philipp Späth (dritter Platz), Ramin Knittel, Maxim Larkowitsch, Adel Abdella, Andreas Knipper, Ricardo Nemeschkal, Markus Adler.

Trainer: Rainer Götz.

 

 

Vier Punkte für Pfungstadt

Am dritten Wettkampftag in der Hessischen Trampolinlandesliga standen den Trainern des TSV Pfungstadt 12 Turnerinnen der Wettkampfgruppe zur Verfügung. Bei Frühlinghaften Temperaturen zeigten die jungen Damen viel Team-Geist. Obwohl nur acht Aktive offiziell für die Begegnungen gegen Rossdorf und Mörfelden zugelassen waren, einigten sich die Vereinsvertreter darauf dass alle mitgereisten turnen durften. Die Ergebnisse wurden separat notiert. Wichtig war aber auch das man am Ende gemeinsamen den Sieg feiern konnte. In gut zwei Wochen findet dann in Pfungstadt ein Heimwettkampf  gegen Büttelborn und Schaafheim statt. Hier gibt es dann en Aufeinandertreffen zwischen Elli Laumann und Larissa Schug aus Büttelborn sowie Leoni Freitag aus Pfungstadt, den drei führenden Turnerinnen in der Einzelwertung. Im Anschluss geht es dann mit der ganzen Mannschaft zu traditionellen Eis essen.    

Viermal Edelmetall

Beim Vergleichskampf im Geräteturnen in Crumstadt waren die TSV-Turner sehr erfolgreich und holten sich Medaillen: Wilko Brohm (erster Platz), Ramin Knittel (zweiter Platz), Maxim Larkowitsch (erster Platz), Adel Abdella (zweiter Platz). Trainer: Rainer Götz

 

Taktisch Clever!

Am 2. Wettkampftag führt Leoni Freitag die Mannschaft des TSV Pfungstadt zu einem 2 :2 Punkte Erfolg, und sichert sich erneut wichtige Punkte in der Einzelwertung der Hessischen Trampolin-Landesliga. Nachdem kurzfristig ein Kampfrichter und zwei fest eingeplante Turnerinnen krankheitsbedingt ausfielen gab es seitens der Pfungstädter einige Umstellungen. Kurzerhand kamen Mara Seeger und Lea Ballin in das Startaufgebot und bestätigten die in der vergangenen Woche gezeigte Leistung. Der Erste Durchgang ging gegen Langen und Wetter verloren. In Durchgang zwei und drei konnte man durch eine Steigerung in den Haltungsnoten und Kampfeswillen den Rückschlag kompensieren. Somit hat man sich eine gute Ausgangsposition in der Lga gesichert.   

 

Premiere gelungen!

Für die TSV Turnerinnen hätten der Einstig in die Gaueinzelmeisterschaften in Rüsselsheim gar nicht besser sein können.  Bei den jüngsten Turnerinnen die aufgrund der starken Beteiligung von 42 Aktiven bereits um 7:30 Uhr antreten mussten wurde es wie immer ganz knapp mit den Punkten und Spannend bei der Siegerehrung.  An den Olympischen Geräten Sprung, Balken, Boden und Stufenbarren konnte Alisa Clemenz 52,050 Punkte und Platz sechs erturnen. Marie Raedel kam mit 51,200 Punkten auf Platz sieben. Mit 50,300 Punkten sicherte sich Lotte Horvath den 14. Platz. In der nächst Höheren Altersklasse die erst gegen Mittag zum Einsatz kam zeigten Kim Seidel und Tejasvi Chander eine gute Leistung, konnten aber trotz viel Kampfesgeist die 50 Punktemarke bei starker Konkurrenz nicht knacken.

Vergleichskampf in Crumstadt

Tolle Leistungen zeigten die Jungen und Mädchen vom TSV Pfungstadt beim Vergleichskampf in Crumstadt.

Von der 16 köpfigen Delegation konnten 10 Aktive einen der begehrten Plätze auf dem Siegerpodest erklimmen. Es wurden drei 1. Plätze, sowie  7 x Platz 2 erturnt. Erkämpf wurden noch die Plätze 4, 5, 6, 9, 11 und 12 in den verschiedenen Altersklassen. Ein guter Test auch für die Turnerinnen die bereits am kommenden Samstag in Rüsselsheim ihren ersten Auftritt bei den Gaumeisterschaften haben. Im ersten Drittel des Wettkampfes am nächsten Samstag wird man mit 5 Turnerinnen und 4 Begleitpersonen in die Hessentagstadt reißen.